Die Paluxy-River-Fußspuren

Einen umstrittenen Aspekt bei der Beschäftigung mit dem Leben der Dinosaurier auf der Erde stellen die Spurenfossilien vom Paluxy River, Texas, dar. Neben einer reichhaltigen Ansammlung von Dinosauriertrittsiegeln im Valley State Park finden sich in den gleichen geologischen Schichten auch Spuren, die denen von Menschen ähnlich sehen und nach Ansicht einiger Kreise als Beweise gegen die Evolutionstheorie angesehen werden.

Paluxy River Fussspuren (c)wikimedia

Die Funde aus Sicht der Paläontologie

In der wissenschaftlichen Diskussion werden Dinosaurier als Urheber der umstrittenen Spuren angesehen.

Hinweise darauf fanden sich in der Taylor-Site, wo die Spuren nicht nur durch ihre Topographie, sondern noch deutlicher durch blaugraue bis rostrote Verfärbungen begrenzt werden. Diese Verfärbungen zeigen nach Kuban (1986b) und Hastings (1987) auch bei den menschenähnlichen Spuren deutliche Zehen eines dreizehigen Dinosauriers. Die Verfärbungen werden auf Sedimentfüllungen der Spuren kurz nach ihrer Bildung zurückgeführt. Je mehr diese Verfüllungen jetzt aus der Spur herauswittern, desto mehr verwandelt sich die einstmals entfernt menschenähnliche Spur wieder in die ursprüngliche Saurierspur zurück. Inzwischen wurden auch außerhalb des Gebietes um Paluxy Spuren von Sauriern als Sohlengänger gefunden, ebenso wie Spuren mit vergleichbaren charakteristischen Sedimentverfüllungen.

Die länglichen Spuren machten deutlich, dass Saurier nicht nur, wie bislang angenommen, auf den Zehen gingen, sondern einige Spezies zumindest teilweise den gesamten Fuß inklusive Sohle und Ferse aufsetzten. Manche Dinosaurier wechselten sogar ihre Gehweise innerhalb einer Spur (Kuban 1986a). Die Interpretation als Trittspuren von Dinosauriern erklärt auch die früheren Sichtungen sogenannter „Riesenspuren“.

Die Dinosaurierspuren sind allerdings auch deshalb wissenschaftlich interessant, weil sie nach Thomas & Farlow (1998) Szenen einer Dinosaurierjagd zeigen könnten. Datiert werden die Spuren in die Glen-Rose-Formation (Unterkreide), also an die Grenze vom Aptium zum Albium mit einem Alter von ca. 113 Millionen Jahren (Young 1974, Bergan & Pittman 1990).

Die Funde aus Sicht des Kreationismus und von Paläo-SETI

Seit dem erstmaligen Fund von mutmaßlichen menschlichen Fußspuren neben Trittsiegeln von Dinosauriern im Jahre 1908 im Bett des Paluxy Rivers wurden bis in die heutige Zeit entsprechende Funde in verschiedenen geologischen Schichten der Kreidezeit durch einzelne Autoren aus dem Umfeld des Kreationismus und der Paläo-SETI-Hypothese gemeldet (Burdick 1950, Dougherty 1971, Wilder-Smith 1994, Hefinstine 1994, Baugh 1982).

Die vermuteten Menschenspuren wurden besonders in den 1970er Jahren regelmäßig in kreationistischen Schriften, besonders in Arbeiten der Bible-Science-Association (BSA) und dem Institute of Creational Research (ICR) thematisiert. Inzwischen werden die wissenschaftlichen Belege für die Urheberschaft durch Dinosaurier bei amerikanischen und deutschen Kreationisten als so hieb- und stichfest angesehen (Scherer & Wiskin 1986), dass innerhalb des Kreationismus nur noch eine Minderheit die Spuren als wissenschaftliches Argument gegen die Evolutionstheorie benutzt, unter anderem auch deshalb, weil die Evolutionstheorie nicht besagt, dass Menschen und Dinosaurier nicht gleichzeitig hätten existieren können.

Aus Sicht des Paläo-SETI-Umfeldes soll die Gleichzeitigkeit von Sauriern und Menschen besonders die Anwesenheit von menschenartigen Trägern einer originär außerirdischen Kultur in der Urzeit belegen.

Literatur

  • Bergan, G. R,. Pittman, J.G. (Hrsg) (1990): Nearshore Clastic Carbonate Facies and Dinosaur Trackways in the Glen Rose Formation (Lower Cretaceous) of Central Texas. GSA Field Trip #8, The Dallas Geological Society, Dallas, Texas.
  • Hastings, Ronnie J, (1987): New Observations on Paluxy Tracks Confirm Their Dinosaurian Origin. Journal of Geological Education, Vol. 35, No. 1, pp. 4-15.
  • Kuban, G. J.: (1986a): Elongate Dinosaur Tracks. In Gillette, David D. and Martin G. Lockley, (Hrsg.): Dinosaur Tracks and Traces, 1989, Cambridge University Press, pp. 57-72
  • Kuban, G. J. (1986b): Color Distinctions and Other Curious Features of Dinosaur Tracks Near Glen Rose, Texas. In: Gillette, David D. and Martin
  • G. Lockley, eds., Dinosaur Tracks and Traces, 1989, Cambridge Univ. Press, p. 427-440
  • Scherer, S., Wiskin, R. (1986): „Menschliche“ Fußabdrücke in der Kreide: Ein Lehrstück für die Schöpfungsforschung. W+W Diskussionsbeitrag 1/86, Baiersbronn.
  • Thomas, D.A,, Farlow, J.O. (1998): Spuren einer Dinosaurierjagd. Spektrum d. Wissenschaft, 2/98, S. 86 - 91.

Dieser Artikel basiert auf einem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information