Metainformationen zur Seite
  •  

Das Alienbaby von Metepec, Mexiko

Gegenüberstellung des Alienschädels und des Schädels eines Totenkopfäffchen

Das Metepec-Alien geht seit 1994 immer wieder durch die Presse und wird trotz der zweifelsfreien Identifizierung als lokales Totenkopfäffchen immer wieder hervorgeholt.

Gefunden wurde das Alien in einer Mausefalle. Laut Aussage des mexikanischen Bauers hatte es da noch gelebt. Das Foto, das aber davon gemacht wurde, zeigt jedoch ein totes Tier, welches sich bereits im Verwesungsprozess befindet. Vergleiche mit der ansässigen Fauna zeigten, dass es sich dabei um ein Totenkopfäffchen handelte. Nachdem die Leiche getrocknet und noch einmal durch die Presse getragen wurde, sollte eine DNA-Untersuchung gemacht werden, jedoch konnte aufgrund des schlechten Erhaltungszustandes keine DNA mehr extrahiert werden - Grund genug für einige Ufo-Enthusiasten, davon zu sprechen, dass die DNA unbekannt wäre.

Angebliche Untersuchungen von bekannten Wissenschaftlern stellten sich als werbewirksame Zeitungsente heraus, so dass man auch bei diesem Fund von der Absicht ausgehen kann, mit der Intention möglichst viel Aufmerksamkeit zu erreichen - ein Phänomen, welches besonders in Mexiko sehr weit verbreitet ist.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information