Metainformationen zur Seite
  •  

Diquis Spheres – Steinkugeln von Costa Rica

Siehe auch Mysteriöse Steinkugeln

Abb.1. Steinkugeln im Museumsgarten
Abb.2.Steinkugel im Museum

Unter Diquis Spheres oder auch Las Bolas versteht man Steinkugeln, die man überall in Costa Rica und auf der Insel del Cano finden kann. Anders als verschiedene andere Erscheinungen dieser Art (Moqui – Marbles, Klerksdorp Spheres u.a) sind diese Kugeln von Menschenhand gemacht. Die Datierung gestaltet sich schwierig, da die Steinkugeln selber nicht datiert werden können, sondern nur durch stratigraphische Datierung 1) ist eine Zuordnung zu einer Kultur möglich. Dazu braucht man aber eine ungestörte Fundsituation, die es aufgrund moderner Zerstörung jedoch nicht ganz so oft gegeben hat, wie mancher Archäologe es sich wünschen würde 2). Dennoch kann man heute dank der jahrelangen Forschungen 3) die Steinkugeln einwandfrei der Boruca-Kultur zwischen (600 v.Chr-1200 n.Chr.) zuordnen 4).

Sie bestehen hauptsächlich aus Gabbro, Sandstein oder Kalkstein und haben eine nahezu perfekte runde Form. Dies inspirierte verschiedene Autoren dazu, sie nicht den „primitiven“ Eingeborenen zuzuschreiben, sondern einer außerirdischen 5) oder atlantischen Zivilisation 6). Obwohl die Steinkugeln weit davon entfernt sind, perfekte Kugeln mit einer Abweichung von weniger als 2 mm zu sein, wird dies in verschiedenen Büchern und Webseiten behauptet. Der Chemiker Davidovids postulierte sogar, dass die Steine eventuell durch einen steinerweichenden Pflanzensaft geformt wurden 7), konnte aber bis heute keinen Prozess vorlegen, der diese Funktion bestätigen konnte.

Literatur

  • Stone, D. (1943): A Preliminary Investigation of the Flood Plain of the Rio Grande de Terraba, Costa Rica. In American Antiquity 9 (1)
  • Lothrop, S. (1963): Archaeology of the Diquis Delta, Costa Rica.
  • Däniken, E.v. (1969): Zurück zu den Sternen.
  • Däniken, E.v. (1975): Besucher aus dem Kosmos.
  • Davidovids, J.(1981): Making Cements with Plant Extracts.
  • Erikson, G. (1998): Atlantis in America: Navigators of the Ancient World.
  • Wilson, C.; Felm-Ath, R.: (2001): The Atlantis Blueprint: Unlocking the Ancient Mysteries of a Long-Lost Civilization.
  • Quintanilla, I.(2003): Metallurgy, Balls, and Stone Statuary in the Diquís Delta,Costa Rica: Local Production of Power Symbols. In: Gold and Power in Ancient Costa Rica, Panama, and Colombia.

Abbildungsverzeichnis:

  • Abb.1. Wikimedia Commons
  • Abb.2. Wikimedia Commons
1)
Abfolge der Fundhorizonte
2)
Lothrop 1963
3)
angefangen bei Doris Stone, der Tochter der United Fruit Company, die die Steine das erste Mal entdeckten
4)
Quintanilla 2003
5)
Däniken 1969, 1975
6)
Erikson 1998, Wilson 2001
7)
Davidovids 1981
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information