Metainformationen zur Seite

Das Raumschiff des Horus

In dem Buch »The wars of gods and men« beschreibt Zecharia Sitchin ein Raumschiff des Gottes Horus, welches er im Kampf gegen Seth einsetzt. Dieses Raumschiff gibt er in einer Handzeichnung in diesem Buch wieder. Das Orignal der Zeichnung soll sich auf der Narmerpalette finden.

Abb.1.

Ercan Erivan sieht in dieser Zeichnung in seinem Buch eine Parallele zu der Zeichnung der Dogon in Südafrika und schätzt, dass die Dogon das gleiche Gefährt sahen und es als Nomo bezeichnen, ähnlich wie Sitchin dieses Raumschiff als »Narm« identifiziert.

Abb.2.

Schaut man sich die Narmerpalette einmal genau an, wird man diese Zeichnung nicht finden. Dies hat einen bestimmten Grund. Die ursprüngliche Darstellung ist von Sitchin derartig verfremdet worden, dass man fast von einer absichtlichen Fälschung sprechen kann.

Abb.3.
Abb.4.

Das Symbol, welches Sitchin hier als Raumschiff erkannt haben will, ist auf der Narmerpalette eindeutig als Schriftzeichen in Form eines Fisches, genauer eines Nilwelses, der das Zeichen für „Nar“ darstellt, zu erkennen. Der Zweck dieser Fälschung liegt darin, dass sicherlich kein Leser glauben würde, dass der außerirdische Horus in einen Nilwels steigen würde, um damit wegzufliegen. Also musste Sitchin etwas nachhelfen.

Literatur

SITCHIN, Z. (2004). Die Kriege der Menschen und Götter: wie die Anunnaki von einem anderen Stern kamen, um Gold zu suchen, und den Menschen schufen. Rottenburg, Kopp.

Abbildungsverzeichnis:

  • Abb.1. Das Raumschiff des Horus. Zecharia Sitchin (1985): The wars of gods and men. S.45.
  • Abb.3. Ausschnitt aus der Narmerpalette. Wikimedia Commons
  • Abb.4. Narmerpalette. ebd.
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information